Tierheim KRAMBAMBULI Görlitz




Wichtiger Hinweis!
Die Beschreibungen der Tiere basieren auf den Beobachtungen, die hier im Tierheim gemacht wurden
Hier stellen wir unser Kleintier des Monats vor!
Tier des Monats November
-unsere Vögel-

vogel1

vogel2 vogel3

Unsere beiden Vögel möchten wir Ihnen als Tiere des Monats November vorstellen. Wir hoffen sehr, dass wir für die Beiden ein artgerechtes Zuhause finden.
Natürlich soll keiner von den Beiden alleine zurück bleiben. Deshalb werden sie nur gleichzeitig in eine Gruppe ihrer Art vermittelt. Oder aber auch zusammen, denn unser Zebrafink und unser Kanarienvogel verstehen sich ganz gut miteinander.
Auf alle Fälle möchten wir nicht, dass einer von ihnen vermittelt wird und der andere bleibt dann wieder alleine. Das ist für solche geselligen Tiere ziemlich schlimm.
Unser Kanarienvogel war anfangs alleine und hat sich überhaupt nicht wohl gefühlt. Dann kam der kleine Zebrafink als Fundtier dazu. Zuerst hatten wir sie in zwei Käfigen getrennt gehalten, haben aber schnell festgestellt, dass sich die Beiden sympathisch sind. Seit dem flattern und zwitschern sie zusammen in ihrem Käfig.
Es wäre so schön, wenn unsere Vögelchen noch ein liebevolles Zuhause finden würden, bevor der Winter kommt.

Finken sind sehr soziale Tiere.
Wegen ihres interessanten Verhaltens und der problemlosen Haltung sind sie zu beliebten Haustieren geworden.Finken sind sehr ruffreudig. Neben ihrem Gesang verfügen sie über mehr als zehn verschiedene Rufe, die der Kontakthaltung innerhalb der Gruppe dienen.

Kanarienvogel

Vom Kanarienvogel  gibt es heute viele Rassen und Farbschläge, die sich in ihrem Gesang (Gesangskanarien), in ihrer Gestalt und Gefiedertextur  oder in ihrer Farbe unterscheiden. Die bekannteste Gefiederfarbe der Kanarienvögel ist das „Kanariengelb“.

Gesangskanarien sind die einzigen Haustiere,  bei denen die Stimme und Lautäußerungen züchterisch verändert wurden. Kanarienvögel sind tagaktive Tiere.  Die Aktivitätsphase wird häufig durch Ruhe- und Putzphasen unterbrochen.

Kanarienvögel kommunizieren über Rufe und auch Gesang. Sie reagieren auf die Warnlaute anderer Vögel, verstehen also artfremde Laute. Das ist z. B. der Fall, wenn sich Fressfeinde nähern. Das kann in einer Voliere oder in einem Käfig durchaus zur Panik führen, da die in der Natur vorhandenen Versteckmöglichkeiten dort oft fehlen.


1 2 3