Tierheim KRAMBAMBULI Görlitz

 

not1

not2not3

NOTFALL

Hier möchten wir auf unseren Notfall Fanny aufmerksam machen. Für Fanny suchen wir dringend ein ruhiges und verständnisvolles Zuhause. Kleine Kinder sollten nicht im Haushalt mit wohnen.

Fanny wurde im Alter von 18 Jahren jetzt im Tierheim abgegeben. Ihr Fell war ziemlich verfilzt und musste teilweise abgeschnitten werden. Leider lässt sie sich auch weder kämmen noch bürsten. Entweder sie hat keine oder nur schlechte Erfahrungen mit diesen Utensilien gemacht.

Des weiteren hatte sie starken Katzenschnupfen und musste erstmal medizinisch versorgt werden.  Ein Impfausweis war ebenfalls nicht vorhanden.

Da Fanny im Tierheim überhaupt nicht zurecht kam und es ihr auch gesundheitlich durch den Katzenschnupfen nicht so gut ging, konnte sie erstmal in eine private Pflegestelle umziehen.

Die ersten Tage waren kritisch, da Fanny auch gefüttert werden musste. Inzwischen hat sie sich sehr gut erholt. Der Schnupfen ist weg und das Essen schmeckt. Wobei sie beim Futter etwas wählerisch ist- aber davon können sicherlich viele Katzenfreunde ein Lied singen.

An die Bürste wird sie jetzt vorsichtig gewöhnt. Mehrmals am Tag wird auf die sanfte Art ihr Fell gebürstet. Alles braucht seine Zeit, man kann nach 18 Jahren keine Wunder erwarten.

Jetzt, wo sich Fanny erholt hat, kommt ihr Persercharakter langsam durch- ganz die vornehme alte Lady.

Fanny liebt die Nähe von Menschen, möchte gerne neben ihren Menschen liegen und gestreichelt werden oder einfach nur dabei sein. Direkten Körperkontakt mochte sie anfangs überhaupt nicht, aber auch das bessert sich langsam. Durch etwas Geduld und Einfühlungsvermögen  kann man sie jetzt auch mal hochnehmen.

Mit den vorhandenen Hunden auf der Pflegestelle hat Fanny überhaupt keine Probleme. Sie sind eben da und gut ist. Manchmal erschrickt sie kurz, da ihr Sehvermögen altersbedingt schon etwas nachlässt, aber ansonsten hat sie mit den Hunden gar kein Problem. Wobei man sagen muss, dass beide Hunde Katzen gegenüber sehr sozial sind, sie bedrängen Fanny in keiner Weise.

Leider sieht es mit Katzen ganz anders aus. Und hier liegt das Problem, warum Fanny jetzt dringend in ein Zuhause vermittelt werden muss.

 Fanny kann Artgenossen überhaupt nicht leiden, das sind ihre „Feindbilder“. Aus der alten Perserdame wird eine kampflustige rüstige Oma, die sofort zur „Attacke bläst“, wenn sie die Katzen sieht.

Die beiden Katzen auf der Pflegestelle sind ebenfalls sehr sozial und kommen mit diesen Attacken nicht klar.

Beide Hunde und beide Katzen auf der Pflegestelle haben ein sehr harmonisches Verhältnis zueinander.  Durch Fanny’s Attacken auf die Katzen wurde der Schutztrieb der Hunde geweckt.

Somit musste Fanny in ein extra Zimmer ziehen. Ihre Pflegerin muss sich jetzt „zweiteilen“. Entweder sie beschäftigt sich mit Fanny, dann sind ihre Tiere allein oder umgedreht.

Das ist auf die Dauer keine Lösung, denn Fanny sucht den Kontakt zu ihrem Menschen.

Ihre Pflegerin sagt, Fanny liebt Menschen, sie möchte dabei sein, gestreichelt werden und nebenbei „erzählt“  Fanny auch gerne mal. Wenn man der Perser-Omi  mit Ruhe,  Einfühlungsvermögen und Zuneigung begegnet, ist sie ein wunderbarer Schatz.

Natürlich wissen wir, dass eine Katze im Alter von 18 Jahren eine begrenzte Lebenserwartung hat. Aber Fanny ist noch rüstig und sie hat einfach einen wunderschönen Lebensabend verdient.

Wir hoffen so sehr, dass sich liebe Menschen finden, die unserer Omi noch eine Chance geben und ihr ein endgültiges Zuhause schenken.

Bitte melden Sie sich im Tierheim oder rufen Sie ihre Pflegerin an (0174 3934804).

Gerne können Sie Fanny auch persönlich bei ihrer Pflegerin kennen lernen.


Schauen Sie doch auch mal in der Rubrik "Info's"

vorbei, da erfährt man dies und das....
Wir brauchen Ihre Hilfe!!!

Liebe Tierfreunde,

sie heißen Anton, Rocky, Boss oder Blitz. Und sie teilen alle das gleiche Schicksal.
Sie kamen ins Tierheim Görlitz, weil sie ausgesetzt oder abgegeben wurden. Niemand wollte sie mehr haben.
Das betrifft auch immer mehr alte oder kranke Tiere.
Auch das Veterinäramt muss öfters einschreiten. Nicht artgerechte Haltung, Verwahrlosung oder das Zurücklassen in der Wohnung sind Gründe dafür.

Alle diese Fellnasen finden im Tierheim Görlitz ein warmes Plätzchen, regelmäßig Futter und tierärztliche Versorgung, denn kein Tier in Not wird abgewiesen.

 
Die Mitarbeiter kümmern sich jeden einzelnen Tag im Jahr um ihre Schützlinge.

Durch die Grenznähe zu Polen finden auch immer mehr "Streuner" den Weg nach Görlitz. Aufmerksame Bürger rufen dann das Tierheim, Ordnungsamt oder Polizei zu Hilfe. Und auch diese Tiere finden eine liebevolle Aufnahme bei uns.

Durch die ständig wachsende Anzahl von Tieren erhöht sich auch immer mehr der finanzielle Aufwand. Jährlich steigen die Kosten für Futteranschaffung und tierärztliche Betreuung, aber auch sämtliche Nebenkosten für den Betrieb des Tierheimes.

Tiere können nicht für sich selbst sprechen, sie brauchen Fürsprecher. Dafür sind wir, das Team des Tierheimes Görlitz, da.
Bitte spenden Sie für unsere Heimbewohner!

Ohne Spenden, Tierpatenschaften und ehrenamtlichen Engagement können wir Tierheime nicht betreiben. Wir brauchen auch Ihre Unterstützung!

Die Kontodaten finden Sie auf der Startseite.Danke


--S A C H S P E N D E N--
 
Sachspenden werden das ganze Jahr über immer dringend gebraucht und dankbar angenommen.

Jedoch können wir nicht alles entgegennehmen, bzw. sollte uns nicht alles vor die Tür gestellt werden.
Auch wenn Sie es gut meinten, denken Sie bitte daran:

Alles, was wir nicht verwenden können, müssen wir kostenpflichtig entsorgen!

Kosten, die uns sehr belasten, aber die verhindert werden können, wenn Sie bitte Folgendes beachten:


Spenden sollten immer in einem einwandfreien Zustand sein. Kaputte, verschmutzte oder unbrauchbare Sachspenden können nicht verwendet werden und müssen durch uns entsorgt werden.
 (zum Beispiel nicht saugfähige Stoffe, Kissenfüllungen wegen Verschluckungsgefahr oder defekte Gegenstände wegen Verletzungsgefahr)

Wir haben eine Wunschliste mit Dingen erstellt, die wir immer gebrauchen können:

Trocken- und Nassfutter für Hunde und Katzen
Leckerlis für Hunde (z.Bsp. getrockneter Rinderpansen, Schweineohren, Knapperstangen u.ä.)
   Leckerlis für Katzen (z.Bsp. Knapperstangen, Knuspertaschen, Katzenmilch, Katzengras u.ä.)


Bettlaken und Bettwäsche aus Baumwolle oder Leinen, Handtücher, Geschirrtücher, Mollydecken
(bitte alles sauber und gewaschen)


Keine!!Federbetten, Steppbetten, Sofakissen, also alles mit Füllung, Unterwäsche, Nylonsachen, Satinbettwäsche, verschlissene Decken und Überwürfe u.ä.

Hundespielzeug, Katzenspielzeug, Katzenstreu, Kleintierstreu

Katzenkratzbaum, Hundeliegeschalen und Hundekörbe, Hundemäntelchen 
(bitte alles sauber und ganz)

gut erhaltenes Baumaterial

(keinen Bauschutt)

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung und für Ihr Verständnis.

Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns.
 

Unsere Vermittlungszeiten:

Montag bis Samstag
11.00 - 13.00 Uhr & 13.30 - 15.30 Uhr
Sonntag
11.00 - 13.00

An Feiertagen geschlossen!
______________________________

täglich von 13.30 Uhr - 15.30 Uhr

können Hunde ausgeführt werden
Achtung! Jugendliche unter 16 Jahres können Hunde nur in Begleitung eines Erwachsenen ausführen! Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren brauchen die schriftliche Genehmigung des/ der Sorgeberechtigten!
Das Formular können Sie hier als PDF-Datei herunterladen, ausdrucken und ausfüllen.

*********************************************************************************

Die Preisliste für Tiervermittlungen finden Sie hier (PDF)





Bereitschaftstierärzte in Görlitz
und Umgebung


Bitte hier klicken

 

Bei Notdienst an den Wochenenden und nach den regulären Sprechstunden ist ggf. eine telefonische Anmeldung erforderlich.
Der Breitschaftsdienst erfolgt an Wochenenden ganztägig,
wochentags außerhalb der regulären Sprechstunden von 18:00 - 08:00 Uhr.