Tierheim KRAMBAMBULI Görlitz



bon

Bonsai (m) -geboren ca 2014

Der schöne Rüde mit dem weichem, schwarz glänzendes Fell ist ein mittelgroßer Schäferhund, vermutlich ein Groenendael-Mix . Bonsai wurde angebunden an einem Baum gefunden und aufmerksame Bürger haben das Tierheim informiert.

Der ca 6 jährige Rüde hat noch nicht viel Erfahrungen sammeln können in Form von Erziehung. Anscheinend war er mehr sich selbst überlassen und ist weder geistig, noch körperlich ausgelastet worden. Trotzdem hat er sich sein überaus freundliches Wesen gegenüber uns Menschen erhalten.

Seine neuen Besitzer sollten sich klar darüber sein, dass sie Anfangs Zeit in seine Erziehung investieren müssen und durch Vertrauensaufbau dem Rüden Sicherheit vermitteln. Mit Leckerlis ist er dabei nicht zu bestechen. Und auch mit Strenge kommt man bei ihm nicht weit, man sollte sich eher seine sensible Seite zu Nutze machen und konsequent, aber ruhig mit ihm arbeiten.

Zudem muss er unbdingt körperlich ausgelastet werden,denn der junge Rüde hat Energie und braucht genügend Auslauf. Dabei sollte man beachten, dass er einen ausgeprägten Jagdtrieb hat und erstmal nicht von der Leine gemacht werden darf in Wald und Feld.

Bonsai sollte in ländlichen Raum mit Haus und Grundstück, für die Wohnungshaltung ist er nicht geeignet.

Seine zukünftigen Besitzer sollten Hundeerfahrung haben und seine Energie in die richtigen Bahnen lenken. Für Familien mit Kleinkindern ist er nicht geeignet. Bonsai bellt jeden an, was bei ihm aber Unsicherheit mit Showeinlage ist, aber kleinere Kinder können sich davor erschrecken.

Insgesamt kann man sagen, dass Bonsai einen tollen Kern hat. Man muss nur den Willen haben, sich auf ihn einzulassen, um ihm zu zeigen, wie schön und erlebnisreich das Leben mit einem Menschen sein kann. Dann hat man mit Bonsai nicht nur einen bildschönen Rüden an seiner Seite, sondern auch einen treuen Freund.

Bonsai ist ein ungeschliffener Diamant. Man merkt ihm an, er möchte so gern zu jemandem gehören, ist sich nur manchmal selbst im Weg. Wer sich auf ihn einlässt und ihn näher kennen gelernt hat, schließt den Rüden einfach ins Herz.

Und jetzt wünschen wir uns für den lieben,aufgeweckten Rüden dass irgendwo da draußen seine Menschen sind, die genau ihn gesucht haben und ihm bald ein für-immer-Zuhause schenken möchten. Denn hier im Tierheim leidet Bonsai, da wir ihm nicht die ausreichende Aufmerksamkeit und menschliche Nähe bieten können, nach der er sich sehnt und die er auch braucht.

Bonsai ist kastriert, geimpft und entwurmt


zurück zur Hundeseite